Türchen Nr. 24

Heute öffnet sich nun das letzte Türchen unseres Adventskalenders 2017. Er war so, wie das Leben spielt – mit sehr traurigen und auch lustigen Tagen. Am Ende haben uns die Schicksalsschläge in diesem Jahr noch weiter zusammen geschweisst und ich bin unendlich dankbar, Mausi und Kys an meiner Seite zu haben. Ganz egal, wie stressig der Tag auch war – wenn man nach Hause kommt wird man sehnsüchtig erwartet. Mausi singt Arien und Kys reagiert seine Freude dadurch ab, dass er Boss ärgert.

Irgendwann in diesem Jahr habe ich mal gelesen, dass man zwangsläufig wieder auf den Hund kommt auch wenn man eine Fellnase gehen lassen musste „Weil die Liebe zu den Tieren größer ist als die Angst sie zu verlieren.“ Dieser Satz hat sich eingeprägt und ja, er stimmt. Wobei man anfangs aufpassen muss, dass die Angst, sie zu verlieren, einen nicht komplett beherrscht. Manchmal habe ich schon Gespenster gesehen – bei Kys beim Laufen und bei Mausi nach der Impfung, als sie eine Beule an der Hüfte hatte. Aber ich werde ruhiger und genieße die Momente mit den beiden in vollen Zügen. Und jetzt freue ich mich erstmal auf ein paar freie Tage.

„Keine andere Zeit des Jahres ist so besonders wie die Weihnachtszeit. Alles wird still, die Hektik des Jahres endet in einem besinnlichen, zauberhaften Fest. Man wird sich dessen bewusst, was man wirklich liebt. Mögen wir auch in der alltäglichen Hektik das Besondere erkennen und uns nicht von Kleinigkeiten aus der Bahn werfen lassen. So können wir es jeden Tag Weihnachten sein lassen!“

In diesem Sinne wünschen wir Euch ein paar zauberhafte Tage im Kreise Eurer Lieben.